Gil Joseph Wolman, Révolution, Scotch Art, 1968

EAMC
Elke and Arno Morenz Collection

Lettrisme
CoBrA
Internationale Lettriste
Bauhaus Immaginista
Internationale Situationniste
SPUR
Nouveau Réalisme (Affichistes)

Postwar Avant-Garde

Gil Joseph Wolman, Révolution, Scotch Art, 1968

Sieben Avantgarden – Sieben Utopien

Elke und Arno Morenz begannen mit dem Sammeln 1968, dem Jahr der Pariser Mai-Revolution.  Aufgrund Elke’s früherer Freundschaft mit Maurice Lemaitre und anderen Lettristen sammelte das Paar zunächst die Kunst der Gegenkulturen. Im Fokus standen die auch politisch inspirierten und von  der französischen Regierung nicht geliebten Avantgarden wie Lettrisme und Internationale Lettriste (später Internationale Situationnisme). Die inzwischen sieben Avantgarden in der EAM-Collection reflektieren fünf Jahrzehnte Sammlertätigkeit (inzwischen folgte Swana Pilhatsch-Morenz ihrer 2009 in Paris verstorbenen Mutter als Partnerin von Arno Morenz nach). Sie lassen erkennen, daß aus der Sicht der Sammler drei Lichtgestalten zu den bedeutendsten Schrittmachern der Kunst- und Sozialgeschichte der Nachkriegszeit zählen: Isidore Goldstein-Isou (1926-2008), Asger Jorn (1914-1973) und Guy Debord (1931-1994). Die avantgardistischen Strömungen in der EAMC wurden alle  von einem oder mehreren der genannten Künstler-Persönlichkeiten angeführt oder wesentlich beeinflusst. Die Sammler lebten in den frühen siebziger Jahren und im neuen Jahrtausend nochmals 10 Jahre in Paris und verkehrten in den Diskussions-Zirkeln der Lettristen um Isidore Isou. Historische Werke konnten so unmittelbar von den Künstlern erworben werden.

In den Nachkriegsjahren war Paris der Hotspot für avantgardistische und utopische Ideen in Kunst und sozialem Raum. Die Surrealisten waren erschöpft und kämpften  ums Überleben. Neue Strömungen tauchten auf: Lettrisme (Isidore Isou, 1945), Cobra (Asger Jorn, 1949), Internationale Lettriste (Guy Debord, 1952). In Italien wurden Arte Nucleare (Enrico Baj, 1952), Bauhaus Immaginista (Asger Jorn und Piero Simondo, 1953) und Pintura Industrial (Guiseppe Pinot-Gallizio, 1955) mit ähnlich utopischen Ideen geboren. Diese Künstler und ihre neuen Bewegungen, die mit Ausnahme von Isou’s Lettrisme und  der Arte Nucleare  1957 in Debord’s Internationale Situationniste aufgingen, kämpften alle intern und extern um künstlerischen Ruhm und intellektuelle Vorherrschaft. Gemeinsam war allen, daß sie nicht nur als Künstler, sondern auch als Schöpfer und  Architekten einer paradiesischen Gesellschaft für eine bessere Welt anerkannt werden wollten.

Artists in the Collection